HLTV unter Linux

Um HLTV zu betreiben braucht man einen HLTV Proxieserver, den man auf den Gameserver connecten lässt. Dies gilt für alle Half Life basierenden Spiele wie Counter-Strike, Counter-Strike Condition Zero, Day of Defeat, usw.
Nach dem Connecten verbraucht der HLTV Proxi einen Spielerslot. Wenn ihr also ein 5vs5 mit einer HLTV Übertragung spielen wollt, braucht ihr einen Gameserver mit mindestens 11 Slots. 10 für die Spieler und einen für den HLTV Proxi.

Um einen HLTV Proxi zu betreiben, braucht ihr eine Serverinstallation von eurem Spiel. Ich trenne bei mir HLTV von den Gameservern und installiere für sie in einem exta Verzeichnis.
Im Folgenden gehe ich davon aus, dass ihr bereits einen Server installiert habt.

Im Serververzeichnis sollte sich im Ordner der hlds_run die Datei hltv befinden. Mit dieser wird der HLTV Proxi gestartet. Bevor man das macht, muss man den Libary Pfad exportieren. Ansonsten gibt es nur Fehlermeldungen und HLTV startet nicht. Man kann dies entweder jedes mal manuel machen, oder sich eine kleinen Wrapper anlegen, den man dann anstelle der hltv Datei aufruft. Mein Wrapper heißt hltv.sh und sein Inhalt sieht wie folgt aus:

Damit der Server im Hintergrund weiterläuft, wenn ich mich auslogge, starte ich ihn in einem Screen:

Die hltv.cfg muss von euch angelegt werden, wenn ihr sie nutzen wollt. Die Parameter +connect und +serverpassword kann man auch weglassen und statt dessen in z.B. die angelegte hltv.cfg schreiben.

Startet man nun den Server und hat die Daten des Gameservers entweder beim Startbefehl, oder in der hltv.cfg richtig angegeben, sollte er auf euren Gameserver verbinden und euer Match unter der IP und dem Port übertragen, die ihr im Startbefehl angegeben habt.

Klappt das Verbinden, könnt ihr euch daran machen, den HLTV Proxi weiter einzustellen. Ich mach das in der hltv.cfg. Der Inhalt kann so aussehen:

// Den Proxi auf diesen Gameserver verbinden
//connect gameserverip:port

// Wenn der Server passwortgeschützt ist sein Passwort angeben
serverpassword gameserverpasswort

publicgame 1

// Name des Proxies im Scoreboard
name „HLTV by xy.de“

// Maximale Bandbreits pro Zuschauer auf  10KB/sec beschränken
rate 10000

// X Updates pro Sekunde erlauben. 20 ist vollkommen ausreichend.
updaterate 20

// Im proxy.log die Ereignisse loggen
logfile 0

// HLTV Passwort
// password        ServerPassword

// Das Chatten auf dem HLTV erlauben
chatmode 1

// Um den Server die Demos automatisch aufnehmen zu lassen, die „//“ entfernen
// record demoname

// Verzögerung der HLTV Übertragung
delay 120

// Password for relay proxies, optional
// proxypassword xXx

// Password for spectators, optional
//spectatorpassword xXx

// Slots
maxclients 32

// Werbung
offlinetext „Game is delayed – waiting for transmission.“
loopcmd 1 180 localmsg „Nachricht 1“ 8 -1 0.85 FFA000FF
loopcmd 2 180 localmsg „Nachricht 2“ 8 -1 0.79 FF0000FF

// Netsettings
maxqueries 1500

// hltv.tga will be shown instead of the default HLTV logo in spectator GUI
// bannerfile „hltv.tga“

// these commands will be executed on connecting spectator client and may be used
// to adjust settings for HLTV (for example voice parameters)
signoncommands „voice_scale 2; voice_overdrive 16; volume 0.5; echo Voice adjusted for HLTV“

6 Gedanken zu “HLTV unter Linux

  1. Hi,
    hab es nun hinbekommen – der Parameter ‚-ip x.x.x.x‘ war bei mir Schuld ?!
    Nachdem ich diesen entfernt habe, geht es nun wieder.

  2. Hi,
    nutze seit einiger Zeit dein Script und es hat bisher seinen Dienst getan.
    Habe jetzt ein Upgrade von Wheezy auf Jessie durchgefuehrt und der HLTV-Connect haut nicht mehr hin:

    Automatic connection retry…
    Challenging IP:27015 (1/3).
    Get challenge (HASHEDCDKEY)
    Connecting to IP:27015 (1/3).
    Connection rejected: Invalid userinfo in connect command

    Hast Du zufaellig eine Idee ?

  3. Danke erstmal für deinen gesamten Blog, der hilft mir sehr weiter.

    Der HLTV lässt soweit ich weiss Pakete aus um die Internetbandbreite niedrig zu halten (falls das richtig ist, so fühlt es sich zumindest an bzw. sieht es aus).

    Ist es denn möglich den HLTV so „hochzuschrauben“ das eine aufgenommene Demo aussieht wie ein Firstperson-Demo? Abgesehen von dem Waffen switchen, denke das liegt an der Engine.

    lg
    sven

    • Ich habe es nicht weiter getestet, weil die Nachfrage nicht existierte. In der Theorie sollte ein höhere Wert bei „updaterate“ zu mehr Bildern und damit zu einer flüssigeren Darstellung führen. Das ganze sicherlich auf Kosten von CPU Verbrauch des Servers.

    • Deutlich weniger als ein normaler Server.
      Die Liste mit den Config Befehlen ist auch unvollständig. Es gibt noch eine Reihe, mit denen man den Verbrauch teilweise steuern kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.